•  
  •  
                                       
Rogger Franziska
«Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!» : Marthe Gosteli, ihr Archiv und der übersehene Kampf ums Frauenstimmrecht.
Mit Bildern. Zürich 2015

«Endlich eine Geschichte der Schweizerinnen! 
Die Frauen, das Stimmrecht und die Historikerzunft.
Schweizer Frauen leisteten während über 100 Jahren Widerstand gegen ihre wirtschaftliche, familiäre und politische Unmündigkeit. 1971 errangen sie mit dem Frauenstimmrecht schliesslich einen bedeutenden historischen Sieg. Doch die Geschichtsforschung ignoriert einen wesentlichen Teil dieses langjährigen Kampfes. Damit ist aber bald Schluss: Ein neues Buch erzählt den Schweizerinnen und Schweizern endlich die fehlenden Kapitel ihrer jüngeren Landesgeschichte. Und fährt der Historikerzunft nebenbei unsanft an den Karren.»
http://www.nzz-libro.ch/news/rogger-gebt-den-
schweizerinnen-ihre-geschichte-medienmitteilung.html


«Die Berner Historikerin Franziska Rogger versteht ihre Schrift als «Plädoyer für eine seriöse Geschichtsschreibung», die sie insbesondere bei wissenschaftlichen Abhandlungen zur Geschichte der Frau, genauer bei der Aufarbeitung des Frauenstimmrechtskampfes von 1959 und 1971 vermisst. So zeigt sie auf, dass die im Gosteli-Archiv gelagerten «Hauptquellen» der Arbeitsgemeinschaft der Frauenverbände, bei der sämtliche Fäden zu den nationalen Frauenstimmrechts-Abstimmungen zusammenliefen, bisher weder eingesehen noch ausgewertet worden seien. [...] Rogger erzählt und dokumentiert minutiös den beschwerlichen Kampf der Schweizer Frauen für ein Stimm- und Wahlrecht und weitere rechtliche Anliegen zur Gleichberechtigung - der chronologische Bogen reicht von 1928, als sich die «Stimmrechtsschnecke» anlässlich der Eröffnungsfeier der SAFFA in Bewegung setzte, bis hin zur Nichtwahl Christiane Brunners, der zweiten Bundesratskandidatin, die 1993 von der Bundesversammlung nicht gewählt wurde. [...]»
Katharina Kellerhals, 46 BEZG W 04/16